In der Gröpelinger Bildungslandschaft tut sich nichts?

Von wegen! Das Gegenteil ist der Fall! Der Campus Gröpelingen, bestehend aus der Neuen Oberschule Gröpelingen und der Grundschule Humannstraße, ist ein bedeutender Teil der Entwicklung. In Workshops wurde der Campus-Name demokratisch erarbeitet. Aus dem Stadtteil für den Stadtteil, bedeutend für ganz Bremen (Hingucken lohnt sich!), mit bundesweiter Ausstrahlung. Und das ist schon heute der Fall. 
Die von Senatorin Claudia Bogedan vorangetriebene Campus-Idee beinhaltet die räumliche Nähe von Kitas, Grundschulen und Oberschulen (perspektivisch auch Oberstufen), und vor allem auch die gemeinsame Entwicklung und die Schaffung von Übergängen, die die Kinder und Jugendlichen in den Fokus nehmen (Gilt auch für den Kaisen- und den Ohlenhof-Campus sowie den Ohlenhof-Campus und alle, die noch entstehen). Der Campus Gröpelingen wurde nun gebührend gefeiert. Zur Begrüßung sangen Grund- und manche Oberschüler gemeinsam mit der Senatorin und den Schulleitungen Sabine Jacobsen (NOG), Annekatrin Kelz und Katharina Hobbensiefken (beide Humannstraße) das neue Campus-Lied. Da ging Menschen aus dem Stadtteil (ja, das senatorische Gefolge ist auch eine Waschechte) das Herz auf. „Du bist der Ort in dem ich lebe, hier bin ich frei – hier will ich sein, Du bist der Ort meiner Wahl, Du bist tatsächlich und real, Du hast nen weichen Kern in dir, Gröpeling‘n… Du warst schon immer mein Zuhaus, Du bist direkt und geradeaus, Deswegen werd‘ ich für dich sing‘ Gröpeling‘n“ – Hach, es ging gar nicht anders, als mitzusingen (Okay, ja, es war schräg, kam aber aus vollem Herzen!) Kurze Reden wurden auch gehalten und die Senatorin kurzerhand von Kindern interviewt: „Hast du Kinder?“, „Wie alt bist du und wo wohnst du?“, „Kannst du kochen?“. Nach dem wunderbaren Auftakt (vielen Dank an die Technik) ging es auf Tour durch die Schulen. Die NOG wird seit geraumer Zeit saniert und zu einem Schmuckstück. Vieles ist schon geschafft. Insbesondere die Durchbrüche mit großen Fensterfronten in den Gängen des alten Gebäudes sind toll. „Wir freuen uns riesig, die Räume sind hell, alles ist offen, Lehrkräfte, pädagogische Mitarbeiter und vor allem die Schülerinnen und Schüler fühlen sich wohl. Die Atmosphäre spornt zum Lernen an“, berichten Jacobsen und ihr Schulleiter-Team Christian Radke und Rüdiger Vinzenz. Nicht zu vergessen Conny Stamm, die unentbehrliche Campus-Verwaltungskraft. Für die Humannstraße ist der Architektenwettbewerb entschieden, Baubeginn 2020, Schule, Mensa, Küche und Turnhalle, voraussichtliche Kosten 15 bis 20 Millionen Euro. Der Campus Gröpelingen – ein Powerpaket.